Die Lage in der Ukraine weiterhin angespannt

April 21st, 2014

In der von prorussischen Kräften kontrollierten Stadt Slawjansk im Gebiet Donezk soll es nach einem Bericht des Moskauer Staatsfernsehens bei einem Zusammenstoß von Regierungstruppen und Aktivisten an einem Kontrollpunkt pro-russischer Separatisten fünf Tote gegeben haben. Der Sender Rossiya 24 berichtete unter Berufung auf seinen Korrespondenten in Slawiansk, Bewaffnete hätten die Kontrollstelle beschossen. Bei dem Gefecht seien drei Separatisten ums Leben gekommen und zwei der Angreifer. Separatisten bestätigten den Angriff. Wie einer ihrer Anführer, Wyatscheslaw Ponomarew, vor Journalisten sagte, kam es an einer Straßensperre in dem Dorf Bilbasiwk östlich von Slawjansk zu der Schießerei. Er sagte, dass drei prorussische Kämpfer sowie einer der Angreifer getötet worden seien. Eine Stellungnahme des ukrainischen Innenministeriums war zunächst nicht zu erhalten. In der Vergangenheit waren solche Todeszahlen immer wieder deutlich gesenkt worden. Nach Angaben von Behörden in Kiew sei mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

Slawiansk wird von pro-russischen Separatisten kontrolliert. Der (Shenzhen: 002631.SZ – Nachrichten) selbst ernannte Bürgermeister der Stadt erklärte nach Auskunft eines TV-Teams der Agentur Reuters vor Ort, es sei in der Nacht zu einem Zusammenstoß gekommen und es gebe Opfer. Ein Reuters-TV-Reporter sah an der Kontrollstelle zwei Leichen, eine mit Schusswunden im Kopf. Einer der Toten trug demnach Kampfmontur, der andere Zivilkleidung. Die Polizei untersuche den Fall vor Ort.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

AIR Berlin mit im Boot

April 7th, 2014

Die arabische Fluggesellschaft Etihad will laut einem Medienbericht bei ihrem geplanten Einstieg bei der kriselnden Airline Alitalia die ebenfalls angeschlagene Air Berlin mit ins Boot holen.

Der italienischen Zeitung «La Repubblica» zufolge haben die Araber ihre Pläne für einen Einstieg bei der italienischen Fluggesellschaft bereits der Regierung in Rom vorgelegt. Darin enthalten sei eine Zusammenarbeit mit der deutschen Air Berlin, an der die Araber mit knapp 30 Prozent beteiligt sind. Alitalia müsse sich zudem auf den weiteren Verlust tausender Arbeitsplätze einstellen, schreibt die Zeitung ohne Angabe von Quellen. Etihad-Chef James Hogan sagte am Montag in Abu Dhabi lediglich, derzeit finde die Prüfung der Alitalia-Bücher statt.

Dem Bericht zufolge ist die Streichung von 2500 Jobs geplant. Dadurch würde die Zahl der Alitalia-Beschäftigten auf weniger als 10 000 sinken. Etihad wolle bis zu 350 Millionen US-Dollar in die
italienische Fluglinie stecken. Dem Bericht zufolge soll Alitalia bei
einem Einstieg der Araber verstärkt auf das Langstreckengeschäft
setzen. Das Flugangebot innerhalb Europas solle dagegen um ein
Fünftel schrumpfen.

Alitalia steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Nachdem die
Gesellschaft 2013 kurz vor dem Aus gestanden hatte, rettete eine
Kapitalerhöhung durch die staatliche Post, Banken und andere
Investoren den laufenden Betrieb. Für eine langfristige Perspektive
sucht das Unternehmen nach einem Partner. Etihad hatte in der
Vergangenheit bereits Air Berlin mit frischem Geld aus der Patsche

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Gazprom fährt Verluste ein

April 7th, 2014

Dem russische Energiekonzern Gazprom werden wegen der Erhöhung der Gaspreise für die Ukraine Experten zufolge Milliarden entgehen. Die in zwei Schritten vollzogene Erhöhung um 80 Prozent auf 485 Dollar je 1000 Kubikmeter – werde dazu führen, dass die Regierung in Kiew weniger Gas einkaufen und die Summe nicht voll begleichen werde, sagten Analysten am Freitag. Die Ukraine erhält etwa die Hälfte seines Erdgases aus dem Nachbarland. Gazprom (MCX: GAZP.ME – Nachrichten) hatte die Preiserhöhung nach der Aufnahme der Krim in die Russische Förderation angekündigt.

“Langfristig dürfte der Preis unrealistisch sein”, sagte Valeri Nesterow von Sberbank CIB. Die Ukraine dürfte nicht mehr wie erwartet in diesem Jahr 25 bis 27 Milliarden Kubikmeter (bcm) Erdgas kaufen. Nesterow rechnet mit zwei Milliarden Dollar, die Gazprom deswegen entgehen. Auch Alexei Kokin von Uralsib Capital geht von dieser Summe aus. Nach seiner Schätzung dürfte die Ukraine in diesem Jahr 20 bcm und 2015 nur noch 15 bcm Gas aus Russland kaufen. Im vergangenen Jahr betrug das Volumen 25,8 bcm, 2012 sogar 33 bcm.

Nesterow sieht weitergehende Folgen für den Konzern und Russland als Ganzes. Der (Shenzhen: 002631.SZ – Nachrichten) höhere Preis schade dem Image von Gazprom, treffe die Kapitalisierung und “wird indirekt den ganzen russischen Aktienmarkt treffen”, sagte er.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Bedrohung in Lufthansa-Maschine

April 2nd, 2014

Ein mit 82 Menschen besetzter Lufthansa-Flug von München nach Budapest ist nach der Bedrohung einer Stewardess durch einen 28-jährigen Passagier nach München zurückgekehrt. Der aus dem Kosovo stammende Mann sei noch auf dem Rollfeld in der Maschine festgenommen worden, er habe keinen Widerstand geleistet, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. Drei Stewardessen wurden demnach leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, musste der Linienflug kurz nach dem Start umdrehen und nach München zurückkehren. Die 75 übrigen Passagiere und ein Teil der sechsköpfigen Besatzung konnten nach der Landung unverletzt das Flugzeug verlassen. An Bord seien zunächst die Piloten und eine 50-jährige Flugbegleiterin geblieben.

Diese sei auch beim Eintreffen der Beamten der Flughafenpolizei von dem Angreifer weiter mit einer abgebrochenen Rasierklinge bedroht worden. Zunächst hatte ein Polizeisprecher von einem selbsthergestellten “Schnittwerkzeug” gesprochen. Mit Hilfe eines Dolmetschers hätten die Beamten dann mit dem Angreifer reden und diesen zur Aufgabe bewegen können.

Die angegriffene Stewardess erlitt laut Polizei eine Rötung am Hals. Der Angreifer soll sie mit einer Hand am Hals gepackt haben. Eine zweite Stewardess erlitt demnach eine leichte Schnittverletzung an der Hand, die dritte verletzte Stewardess einen Schock.

Motiv für den Angriff war den Polizeiangaben zufolge, dass der Mann seiner Rückführung nach Ungarn entgehen wollte. Der Kosovare habe sich in einem Asylverfahren in Ungarn befunden. Er sei aber unerlaubt nach Deutschland eingereist und dort festgenommen worden. Die vergangenen vier Wochen habe er in Passau im Gefängnis gesessen und hätte eigentlich unbegleitet nach Ungarn zurückgeflogen werden sollen.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Letzter Funkspruch ein Aprilscherz?

April 2nd, 2014

Auch am 13. Tag des Einsatzes im Indischen Ozean fehlt von der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines noch jede Spur. Unterdessen geben veränderte Angaben über den letzten Funkspruch der Crew neue Rätsel auf.

Schlechte Sicht hat die Suche nach dem verschollenen Malaysia-Airlines-Flugzeug am Dienstag erschwert. Zu Beginn des 13. Tages des Einsatzes im südlichen Indischen Ozean konnte das Suchgebiet nur in Teilen überprüft werden, wie die koordinierende australische Seesicherheitsbehörde (Amsa) mitteilte. Von der am 8. März verschwundenen Maschine mit der Flugnummer MH 370 fehlt noch immer jede Spur. An der Suche beteiligt waren zehn Flugzeuge und neun Schiffe, hieß es weiter.

Die Zeit, das Wrack der verschollenen Boeing anhand des Flugschreibers zu orten, wird knapp. Dessen Batterie wird nach Meinung von Experten etwa bis kommenden Montag halten. “Wir habe noch etwa eine Woche, aber wie lange die Batterie halten wird, kommt auf die Wassertemperatur und die Wassertiefe an”, sagte der australische Verteidigungsminister David Johnston dem australischen Rundfunksender ABC. Die sogenannte Black Box sendet 30 Tage lang Signale aus, mit deren Hilfe das Flugzeugwrack zu orten wäre.

Für Rätselraten sorgten neue Angaben der malaysischen Luftbehörde zum letzten Funkspruch der Crew der Boeing 777. Bislang hieß es, diese habe sich mit den etwas ungewöhnlichen Worten “Alright, good night” (etwa: Alles klar, gute Nacht) abgemeldet. Am Dienstag korrigierte die Luftbehörde ihre Angaben. Nun hieß es, die Crew habe zuletzt die Worte “good night Malaysian 370″ (gute Nacht, Malaysian 370) durchgegeben. Dies wäre den Angaben zufolge eine ganz normaler Funkspruch.

Die malaysischen Behörden wollen nach Angaben vom Dienstag mit umfangreichen “forensischen Untersuchungen” klären, ob der letzte Funkspruch vom Kapitän des verunglückten Langstreckenjets oder von seinem Copiloten abgegeben wurde.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Erst erzielte Schweinsteiger das 1:1, dann flog er vom Platz.

April 2nd, 2014

Der FC Bayern München hat sich im Viertelfinal-Hinspiel bei Manchester United mit einem 1:1 (0:0) begnügen müssen und darf sich dabei bei Bastian Schweinsteiger bedanken. Der Mittelfeldspieler sorgte in der 66. Minute für den verdienten Ausgleich. Die Führung für Manchester United gelang zuvor Nemanja Vidic (58.). Bitter für Bayern: Schweinsteiger flog kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Günstige Vision von Apple

März 19th, 2014

Apple wirbt verstärkt um sparsamere Kunden. Der Konzern führte am Dienstag eine günstigere Version seines «Einsteiger»-Handymodells iPhone 5c ein.

Das preiswerteste iPad wurde durch eine leistungsstärkere Version bei gleichem Preis ersetzt.

Das iPhone 5c, bei dem es angeblich Absatzprobleme gibt, gibt es jetzt auch in einer Variante mit einer reduzierten Speicherkapazität von 8 Gigabyte. Sie kostet 549 Euro ohne Vertrag. Bisher fing die Modellpalette bei 599 Euro für die Version mit 16 Gigabyte an.

Apple hatte das iPhone 5c mit dem bunten Kunststoff-Gehäuse im Herbst 2013 eingeführt. Seit Monaten gibt es Hinweise darauf, dass sich das Modell schlechter verkauft als erwartet.

Bei Vorlage der jüngsten Quartalszahlen räumte Apple selbst ein, dass die Nachfrage im Weihnachtsgeschäft in den USA falsch eingeschätzt worden sei. Man habe zuwenige Geräte des Spitzenmodells iPhone 5s und zuviele vom 5c auf Lager gehabt. Das Kunststoff-iPhone ist zwar günstiger als das Spitzenmodell, aber immer noch deutlich teurer als diverse vergleichbare Smartphones anderer Hersteller.

Als sein günstigstes Tablet verkaufte Apple bisher das inzwischen drei Jahre alte iPad 2. Jetzt wurde es durch das Modell von Herbst 2012 mit verbessertem Bildschirm und dem neuen Ladegerät-Anschluss «Lightning» der aktuellen iPhone-Modelle ersetzt. Der Preis bleibt bei 379 Euro.

Mit den Änderungen bemüht sich Apple sichtlich um die Zielgruppe der Nutzer, die zwar ein Produkt mit Apfel-Logo haben wollen, aber zu einem möglichst günstigen Preis.

Die durchschnittlichen Preise im Geschäft mit Smartphones und Tablet-Computern gehen deutlich zurück. Doch Apple-Chef Tim Cook weigert sich nach wie vor, an Preiskämpfen teilzunehmen. Apple fährt mit dieser Linie Quartal für Quartal Milliarden-Gewinne ein, wächst aber nicht so schnell, wie es viele Anleger gerne sähen.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Antje Vollmer zeigt Verständnis für Putins Politik

März 19th, 2014

Die frühere Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer (Grüne) hat Verständnis für das russische Vorgehen in der Ukraine-Krise geäußert. “Ich habe immer gewusst, dass wir für den Bruch des Völkerrechts im Kosovo-Krieg irgendwann von Russland oder China die Rechnung vorgelegt bekommen”, sagte Vollmer der “Berliner Zeitung”.

Auf den Kosovo-Aspekt hatte auch schon Altkanzler Gerhard Schröder hingewiesen. Bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung “Die Zeit” hatte er davor gewarnt, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen seines völkerrechtswidrigen Handelns mit erhobenem Zeigefinger gegenüberzutreten. Er selbst habe das Völkerrecht gebrochen, als es um die deutsche Beteiligung am Kosovo-Krieg gegen Serbien während seiner Regierungszeit gegangen sei.

“Westen muss seinen Triumphalismus aufgeben”

Umstrittenes Wagenknecht-Plakat sorgt für Aufsehen

Harms, die auch Fraktionsvorsitzenden der Grünen im EU-Parlament ist, hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil sie mit einem Entschließungsantrag Ex-Bundeskanzler Schröder beim Thema Krim-Krise zum Schweigen auffordern wollte. Schröder sollte wegen seiner Beziehungen zum russischen Energiekonzern Gazprom “keine öffentlichen Aussagen zu Themen machen, die Russland betreffen”, hieß es in dem Antrag. Die Abgeordneten wiesen den Vorstoß am Donnerstag vergangene Woche in Straßburg mit Mehrheit ab. Zu den Gegnern der Resolution zählt auch der Co-Chef der Europäischen Grünen Reinhard Bütikofer.

Auch Bütikofer sorgte für Aufsehen, weil er über Twitter (NYSE: TWTR – Nachrichten) ein Plakatmotiv verbreitete, das Linksfraktionsvize Sahra Wagenknecht vor mit Kalaschnikows bewaffneten Soldaten zeigt. Darunter steht der Spruch: “Jetzt neu: Linkspartei erstmals für Auslandseinsätze.”

Hintergrund ist Kritik Wagenknechts am Ukraine-Kurs der Bundesregierung. “Eine Putschregierung, der Neofaschisten und Antisemiten angehören, kommt mit dem Segen von Merkel und Steinmeier ins Amt”, hatte Wagenknecht bei Handelsblatt Online gesagt – und zugleich den Grünen Blindheit für das Rechtsextremisten-Problem in der Ukraine vorgeworfen.

Rückendeckung für Wagenknecht aus der SPD

Der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler Sigmar Gabriel wies die Kritik Wagenknechts scharf zurück. Dagegen hält jedoch auch der ehemalige EU-Erweiterungskommissar, Günter Verheugen (SPD), die Unterstützung der Bundesregierung für die Ukraine für falsch. “Das Problem liegt eigentlich gar nicht in Moskau oder bei uns. Das Problem liegt ja in Kiew, wo wir die erste europäische Regierung des 21. Jahrhunderts haben, in der Faschisten sitzen”, sagte Verheugen im “Morgenecho” von WDR 5. Ähnlich hatte sich Wagenknecht geäußert.

Gabriel bestritt nicht, dass es bei den Demonstrationen in Kiew Rechtsradikale gegeben habe, “die versuchten, sich den Zorn der Menschen über die unhaltbaren politischen Zustände in der Ukraine zunutze zu machen”. Es sei aber “ignorant und sehr ungerecht, in Bausch und Bogen die große Mehrheit der Menschen verächtlich als Putschisten zu beschimpfen”, sagte Gabriel der “Süddeutschen Zeitung”. Wer solche “ignoranten Argumente” nutze, um den “Bruch des Völkerrechts und den Angriff auf die territoriale Integrität eines Landes zu rechtfertigen, plappert dumme Propagandalügen des russischen Staatsfernsehens nach”.

Die Reden von Wagenknecht zur Annexion der Krim durch Russland erinnerten ihn zudem an die “krampfhaften Rechtfertigungsreflexe kommunistischer Sekten in den 70er und 80er Jahren für jedwedes Unrecht, das damals von der Sowjetunion begangen wurde”, sagte Gabriel weiter. “Wenn die Linkspartei sich von diesen Reflexen nicht endlich verabschiedet, wird sie nie richtig in der aufgeklärten Demokratie unseres Landes ankommen.”

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Mareike Carrière verliert den Kampf gegen den Krebs

März 19th, 2014

Die Schauspielerin Mareike Carrière ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Sie erlag in der Nacht zum Montag einem Krebsleiden, wie eine Sprecherin ihrer Hamburger Agentur sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der “Bild”-Zeitung. Carrière, die vor allem durch ihre Rolle im “Großstadtrevier” bekannt wurde, starb in Hamburg im Kreis ihrer Familie.

NDR-Intendant Lutz Marmor würdigte Carrière als vielseitige Schauspielerin und “eindrucksvolle Persönlichkeit”. “Mareike Carrière hat sich schauspielerisch nie auf bestimmte Typen fixieren lassen”, erklärte Marmor in Hamburg. Sie habe viele Rollen gespielt – “vom Serienstar bis hin zur Charakterdarstellerin”.

Mareike Carrière wurde einem breiten Publikum vor allem durch Fernsehserien bekannt, wie “Praxis Bülowbogen”, “Heiter bis tödlich – Morden im Norden”, vor allem aber durch das “Großstadtrevier”. Sieben Jahre lang spielte sie in der TV-Serie die Rolle der Polizistin Ellen Wegener. Sie war die erste Streifenpolizistin im deutschen Fernsehen.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Hoeneß Urteil rechtskräftig

März 18th, 2014

Schon kurz nach Ostern könnten die Tage von Uli Hoeneß in Freiheit gezählt sein. Nach dem Verzicht der Staatsanwaltschaft auf Revision gegen das spektakuläre Urteil muss der tief gefallene Ex-Patron des FC Bayern definitiv schon bald ins Gefängnis.

Wie zuvor schon der Steuersünder selbst legten am Montag auch die Ankläger keine Rechtsmittel gegen die vom Landgericht München verhängten drei Jahre und sechs Monate Haft ein.

«Das Urteil in der Strafsache gegen Ulrich H. ist somit rechtskräftig», teilte das Landgericht München II am Nachmittag mit. In etwa sechs Wochen dürfte der langjährige Manager und Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters dann in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech seine Haftstrafe antreten.

Die Entscheidung des Gerichts sei vertretbar, erläuterte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Florian Gliwitzky, den Verzicht auf eine Revision. «Die Staatsanwaltschaft soll nur dann Rechtsmittel einlegen, wenn das Strafmaß in einem offensichtlichen Missverhältnis zur Schuld steht. Das war aus unserer Einschätzung nicht Fall.» Ursprünglich hatte die Justizbehörde fünfeinhalb Jahre Haft für den 62 Jahre alten Hoeneß gefordert.

Das Gericht hatte den Fußball-Macher am vergangenen Donnerstag wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro verurteilt. Bei einer möglichen Revision hätte Hoeneß eine geringere, aber auch eine härtere Strafe bekommen können. Diesem Risiko und auch einem langen Verfahren beugte der Ex-Nationalspieler mit seiner Entscheidung vor.

Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, beklagte, dass «viele Fragen womöglich für immer ungeklärt» blieben. Der Politiker forderte eine Untersuchung der Causa im Hinblick auf eine mögliche Rolle des Clubs. «Ich würde es begrüßen, wenn der FC Bayern eine unabhängige Kommission von Wirtschaftsprüfern einsetzt, die offenlegt, ob und welche Verquickungen es zwischen dem Fall Hoeneß und dem FC Bayern gibt», sagte er dem «Handelsblatt Online».

Der Beschuldigte hatte die Zockerei mit dem Schweizer Konto stets als Privatsache bezeichnet. «Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich», hatte er am Freitag erklärt. Dem «Kicker» sagte Hoeneß am Sonntag: «Ich lasse das im Moment alles mal auf mich zukommen. Und dann sehen wir weiter.»

Die Staatsanwaltschaft rechnet mit der schriftlichen Urteilsbegründung in etwa vier Wochen, wie ein Sprecher am Montag in München sagte. «Dann werden wir die Vollstreckung einleiten.» Etwa zwei Wochen dauere es anschließend in der Regel, bis der Verurteilte die Haftstrafe in Landsberg etwa 45 Autominuten von München entfernt antreten muss – im Fall Hoeneß also nach Ostern. «Es hängt aber alles davon ab, wie schnell wir die Akten bekommen», betonte der Sprecher. Das Champions-League-Finale Ende Mai in Lissabon und die Fußball-WM muss Hoeneß wohl hinter Gittern verfolgen.

Auch für den FC Bayern hat eine neue Zeitrechnung ohne den seit mehr als 30 Jahren wirkenden Manager begonnen. Neuer Clubpräsident soll Karl Hopfner werden, der am 2. Mai bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Wahl steht. «Ich mache das wirklich nur für den FC Bayern, weil ich dem Verein so viel zu verdanken habe, da kann man in dieser nicht leichten Situation nicht Nein sagen», sagte er dem «Kicker». «Ich habe mir das nicht so vorgestellt.»

Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern an der Vereinsspitze, Franz Beckenbauer und Hoeneß, will Hopfner aber nicht zugleich auch noch Chef des Aufsichtsrats der FC Bayern AG werden. Dieses Amt hat «bis auf weiteres» Adidas-Chef Herbert Hainer inne. «Jetzt muss erst Ruhe rein», forderte Hopfner. Eine Hauptversammlung der AG werde es wohl erst «im Juli oder noch ein bisschen später» geben, sagte Hopfner. «Da ist keine Eile geboten, die Handlungsfähigkeit ist gegeben.»

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de