Glänzende Aussichten im Onlinehandel?

April 30th, 2015

Die meisten Experten sind sich einig, der Onlinehandel wird auch im Jahr 2015 zulegen. Davon profitieren am meisten die Onlineshops. Das Kaufverhalten vieler deutscher Verbraucher hat sich verändert. Durch Zeitmangel fehlt einfach die Zeit zum Einkaufen. Auch lassen sich die Arbeit und der Einkauf oft nicht verbinden. Die Arbeitswelt hat sich enorm verändert und viele Menschen müssen Überstunden leisten. So wird der Einkauf im Internet immer interessanter. Darauf reagieren immer mehr Händler und stellen ihre Angebote in das Internet. Davon sind oft kleine Firmen betroffen und wer hier nicht reagiert, der hat es schwer zu überleben. Damit auch die Kunden den Onlineshop im Internet erreichen, dafür sind einige technische Voraussetzungen erforderlich.

Gerade im IT-Bereich gilt es, sich mit der neuesten Technik vertraut zu machen. Das schaffen viele Unternehmen nicht selbst und hier wird externer Sachverstand gefragt. So wird der IT-Dienstleister für kleine Firmen in Anspruch genommen. Der IT-Dienstleister für kleine Firmen hat seinen Sitz in Erfurt und hat sich auf mittelständische Unternehmen spezialisiert. Nach dem ersten Kontakt zwischen dem IT-Dienstleister für kleine Firmen und dem Kunden erfolgt eine umfangreiche Beratung. Damit werden die vorhandenen Ressourcen genau unter die Lupe genommen. Nach der Analyse erfolgt die Bestandsaufnahme und hier werden Schwachstellen erkannt. Im Anschluss erfolgt eine umfangreiche Beratung und hier werden die Schritte der Umsetzung benannt. Die besonderen Stärken vom IT-Dienstleister für kleine Firmen ist auch die Rückkopplung. Das ist immer sehr wichtig, denn so wächst das Vertrauen zwischen dem Dienstleister und seinem Kunden. Mit dem IT-Dienstleister für kleine Firmen an der Seite gibt es dann den Erfolg im Onlinehandel.

anyONE IT
Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Hinter der Mühle 38
99095 Erfurt
Telefon: 036204-789999
Telefax: 036204-789998
Geschäftsführer: Andy Böhnke, Tino Stenzel

Gefährliche Handykameras

August 1st, 2014

Ein Schnappschuss im Park, ein Selfie beim Mittagessen: Smartphone-Kameras dokumentieren das Leben ihrer Besitzer. Doch Experten warnen: Die Handy-Cams sind ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Fremde können über sie den gerade betrachteten Bildschirminhalt und sogar Fingerabdrücke auslesen. Schuld ist die hohe Auflösung der Kameras.

Moderne Smartphone-Kameras glänzen mittlerweile mit einer Auflösung, wie sie vor wenigen Jahren nur professionellen Fotokameras vorbehalten waren. Sie stellen in Sekundenbruchteilen scharf und können sogar Spiegelungen im menschlichen Auge und auf Brillengläsern detailliert erfassen. Wie schnell die Selfie-Kamera zum Sicherheitsrisiko werden kann, haben Forscher der TU Berlin und der Telekom Innovation Laboratories bewiesen.

Spionage-App verschafft sich Zugriff zur Kamera

Als Testgerät verwendeten die Forscher ein N1 des chinesischen Hersteller Oppo. Mit 13 Megapixeln besitzt es eine besonders hochauflösende Kamera, welche sich um mehr als 20 Grad drehen lässt. Über eine spezielle Spionage-App verschafften sich die Tester Zugriff zur Kamera und konnten diese fortan kontrollieren. Sie konnten problemlos das Spiegelbild des Displays in den Augen des Nutzers abfotografieren. Noch detaillierter waren die Aufnahmen, wenn die Testperson eine Brille oder Sonnenbrille trug.

Mit Hilfe der Spionage-App kann ein nahezu gläsernes Bild des Nutzers erstellt und dessen persönliche Daten erfasst werden. Schließlich benutzt man das Smartphone längst nicht mehr nur zum Surfen im Internet, zum Liken und Sharen. Es wird verwendet für Foto- und Videoaufnahmen, für Onlinebanking, vertrauliche Korrespondenzen und die Bearbeitung von Dokumenten.

Eine solche Spionage-App, wie sie die Tester verwendet haben, könnte sich im Alltag als harmlose Spiele-App tarnen und bei der Installation Zugriff auf die Kamera verlangen. Wissenschaftler der Universität Cambridge haben mit Pin Skimmer genau solch eine Anwendung zu Testzwecken programmiert. Als Spiel getarnt gelangt sie auf die Geräte der potenziellen Opfer, hat Zugriff auf Frontkamera und Mikrofon.

Detaillierte Fingerabdruck-Bilder über die Handy-Kamera

Die Forscher der TU Berlin und der Telekom Innovation Laboratories konnten neben Fotos des Bildschirminhalts über die Handy-Kamera sogar ein detailliertes Bild der Fingerabdrücke machen. Mit diesen Aufnahmen könnten Kriminelle Fälschungen anfertigen und die als sicher geltenden biometrischen Kontrollen überwinden.

Auch wissentlich können Nutzer die Kameras in Smartphones nutzen, um Menschen zu gefährden oder auszuspionieren. Weil die Qualität der Bilder so gut ist und die Kameras sehr schnell auslösen, lassen sich geheime Dokumente oder Bildschirminhalte im Büro in Sekundenbruchteilen abfotografieren und versenden.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Putin schlägt zurück, drohen Deutschland Preiserhöhungen?

August 1st, 2014

Die EU reagiert auf Russlands tragende Rolle in der Ukraine-Krise mit Plänen für Wirtschaftssanktionen. Wladimir Putin droht im Gegenzug mit einer Erhöhung der Preise für russische Öl- und Gaslieferungen. Experten schätzen die Konsequenzen für den deutschen Energiemarkt unterschiedlich ein.

Die Liste der möglichen Sanktionen ist lang. Die Europäische Union zieht sowohl Wirtschaftssanktionen, vor allem auf dem Energiesektor, als auch Strafmaßnahmen gegen enge Vertraute Putins in Betracht. Dadurch soll der russische Präsident davon abgebracht werden, weiterhin prorussische Separatisten in der Ukraine zu unterstützen

Das Außenministerium in Moskau reagierte mit einer Drohung an Europa, Russland werde die Preise für Öl- und Gaslieferungen erhöhen. Mit Gazprom hat eines der größten und mächtigsten Energieunternehmen der Welt seinen Sitz in Russland. Deutschland etwa deckte 2013 nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 35 Prozent seines Gasverbrauchs über russische Importe.

Deutsche Experten sehen die erpresserischen Drohgebärden aus Russland mit gemischten Gefühlen. Thorsten Lenck, Energieanalyst des Unternehmens „Energy Brainpool“, erklärte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Die Annexion der Krim und auch die Gazprom-Drohung, Gaslieferungen an die Ukraine einzustellen, hatten erstmal keine relevanten Auswirkungen auf den Gaspreis.“ Sollte jedoch ein Sturm auf Gas- und Öl-Händler beginnen, müsse man auch hierzulande mit Konsequenzen rechnen. „Dann wird auch Strom sicher teurer“, räumt Lenck ein.

Eine akute Gefahr, die Energiepreise in Deutschland könnten explodieren, sieht der Sachverständige hingegen nicht. Grund für die Entwarnung: Die deutschen Gasspeicher seien noch gut gefüllt. Selbst eine Steigerung des Erdgas-Preises um 50 Prozent hätte nach Einschätzung von Lenck nur einen „gedämpften Anstieg des Strompreises um 20 Prozent“ zur Folge. Da hierzulande immer mehr Strom aus erneuerbaren Energien bezogen werde, kämen zugleich weniger Gaskraftwerke zum Einsatz – was mit einer sinkenden Abhängigkeit vom Gaspreis einhergehe. Zudem gibt es laut Lenck Verträge über Energiepreise, die Russland einhalten müsse.

Weniger entspannt sieht Eckhard Cordes, Chef des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, die angespannten Beziehungen zwischen Europa und Russland. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagte er, die Auswirkungen eines Handelsrückgangs seien bereits jetzt spürbar. „Die jetzt beschlossenen Wirtschaftssanktionen werden den negativen Trend weiter verschärfen”, so Cordes weiter. „Mehr als 25.000 Arbeitsplätze sind allein in Deutschland in Gefahr.“

Ob die EU-Regierungen den Sanktionskatalog gegen Russland annehmen und umsetzen, entscheidet sich bis zum 1. August.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Bei Billigflügen eine große Abzocke

August 1st, 2014

Schnäppchen die keine sind: Stiftung Warentest warnt vor dreisten Abzockmethoden bei Billigflugangeboten. Die Anbieter arbeiten mit versteckten Aufschlägen und wer nicht aufpasst, zahlt ordentlich drauf. Lesen Sie hier, bei welchen Anbietern Sie besonders vorsichtig sein sollten.

Die meisten von uns buchen Flüge höchstens einmal im Jahr. Deshalb greifen viele Kunden dann auf die am meisten beworbenen Angebote zurück. So wie etwa auf das von Fluege.de. Was viele nicht wissen, dass Verbraucherzentralen und auch test die Abzockmethoden von Fluege.de schon oft kritisiert haben.

Stiftung Warentest erklärt den Trick von Fluege.de, wo Kunden meistens die vermeintlich günstigsten Flüge finden: „Die im Internet beworbenen Billigpreise gelten nur, wenn der Kunde mit einer Fluege.de-Mastercard-Gold oder mit Visa Electron bezahlt. Zwei exotische Kreditkarten, die nur sehr wenige benutzen. Allen anderen wird, nachdem sie langwierig ihre persönlichen Daten eingegeben haben, eine deftige Service- und Zahlungspauschale aufgebrummt.“ Die Hinweise auf eventuelle Zahlungsgebühren hat Fluege.de in einer Flut von Informationen gut versteckt.

Faire Anbieter
Bei den Stichproben in acht Online-Reisebüros fanden die Warentester aber auch zwei Anbieter, die faire und übersichtliche Zahlungsbedingungen boten: Bei Airfasttickets.de und Lastminute.de werden bei Zahlung mit üblichen Kreditkarten oder per Sofortüberweisung keine zusätzlichen Gebühren berechnet.

Aber bei ihrer Suche stießen die Tester auch noch auf weitere schwarze Schafe: „Ähnlich dreist wie Fluege.de kassieren die Online-Reisebüros Bravofly, eDreams.de und Opodo“, so die Experten. Die genannten Anbieter streichen hohe Preisaufschläge ein, die nur wegfallen, wenn mit exotischen Karten gezahlt wird. Auch Expedia.de und Seat24.de verfolgen das gleiche Prinzip, aber die Gebühren seien nicht ganz so hoch, heißt es weiter im Bericht von test.

Wo Sie aufpassen müssen
Auch bei den Vergleichsportalen gibt es erhebliche Unterschiede. Die Tester haben bei insgesamt sechs Portalen jeweils zehn Suchanfragen gestellt. Wer bei Billigflieger.de und Momondo.de nach günstigen Preisen sucht, gelangt per Klick direkt zu Online-Reisebüros, bei denen während des Buchungsvorgangs happige Gebühren dazu kommen.

Am auffälligsten war dies bei Opodo. Bei der Testbuchung eines Fluges von München nach Rom kam zum ursprünglichen angegebenen Flugpreis 43,98 Euro ein Aufschlag von stolzen 33,67 Euro oben drauf. Auch bei Swoodoo sollten Kunden aufpassen, so das Verbrauchermagazin. Wer bei diesem Portal die Voreinstellungen benutze, lande häufig bei Fluege.de. Außerdem würden die Ergebnislisten bei Swoodoo oft von einem Werbeangebot angeführt, das sich von den Suchergebnissen kaum unterscheide.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Norwegen reich wie nie zuvor

Mai 27th, 2014

Norwegen schwimmt in so viel überschüssigem Bargeld, dass es zusätzliche Ausgabenpläne mit bestehenden Mitteln und ohne einen Gang an die Anleihemärkte abdecken kann.

Das (Shenzhen: 002421.SZ – Nachrichten) bedeutet, dass die Regierung in der Lage sein wird, eine 11,4 Milliarden Kronen (1,4 Milliarden Euro) schwere Erhöhung der Hypotheken an Staatsbeschäftigte abzudecken ohne zusätzliche Schulden aufzunehmen. Das erklärte Christian Tronstad, ein führender Berater des norwegischen Finanzministeriums, im Interview mit Bloomberg News. Die Hypothekenerhöhung wurde jüngst im neuen Haushaltsplan festgelegt.

“Wir haben keine Pläne, die Kapitalaufnahme wegen des überarbeiteten Haushalts zu ändern”, sagte er.

Seine Äußerungen folgen auf Spekulationen bei einigen der größten Banken der Region. Diese spekulierten, dass sich die Regierung an die Anleihemärkte wenden müsse, um das erweiterte Hypotheken-Programm zu finanzieren.

Norwegen ist Westeuropas größter Öl- und Gasproduzent. Einnahmen aus der Energiebranche fließen in Norwegens 860 Milliarden Dollar schweren Staatsfonds. Dieser ist bereits der größte der Welt. Erträge des Fonds darf die Regierung nutzen, um Haushaltslöcher zu stopfen.

Vor kurzem hatte die Regierung prognostiziert, dass der Fonds bis 2020 auf 7,45 Billionen Kronen anschwellen wird. Er hat sich seit 2005 bereits verfünffacht.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Diese Stars bangen um die Fußball WM

Mai 27th, 2014

Deutschland bangt um Neuer, Lahm, Schweinsteiger und Klose, doch auch andere Nationen haben Verletzungssorgen. Die Zeit rennt…

Diego Costa (Spanien)

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque will am Sonntag seinen endgültigen Kader für die Mission Titelverteidigung benennen – damit bleibt für Diego Costa ein Tag weniger, um seine Fitness zu beweisen. Sein letzter Auftritt machte derweil wenig Mut: Im Champions-League-Finale gegen Real Madrid wurde Costa nach nur neun Minuten ausgewechselt.

Wegen erneuter Oberschenkelprobleme wird es für den Mittelstürmer nun sehr eng – und das, obwohl er im Kampf um die Fitness sogar ungewöhnlichste Wege gegangen ist: Diego Costa hatte vor dem Finale der Köngisklasse eine Spezialistin in Belgrad aufgesucht und sogar eine Behandlung mit Pferdeplazenta in Kauf genommen, um rechtzeitig für das Endspiel in Lissabon wieder fit zu werden.

“Es geht ihm noch nicht besser. Er wird mindestens zwei Wochen Pause benötigen”, sagte Costas behandelnder Arzt Dr. Pedro Guillen dem Radiosender Cope nach der Untersuchung des Torjägers: “Er könnte bei der WM dabei sein, aber es wird von seinen Genesungsfortschritten abhängen.”

Radamel Falcao (Kolumbien)

Der kolumbianische Stürmer Radamel Falcao arbeitet nach seinem Kreuzbandriss weiter an seinem Comeback, fraglich ist, ob es für die WM reicht. Der Mittelstürmer, der vergangenen Sommer von Atlético Madrid zum AS Monaco gewechselt ist, wäre ein herber Ausfall für die Kolumbianer.

Meldungen über einen bereits festehendes Aus bestritt Falcao vehement: “Ich weiß noch nicht, ob ich rechtzeitig fit werde”, sagte er dem TV-Sender Canal+: “Die Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen. Mir geht es aber schon deutlich besser, mein Knie wird besser uns besser. Ich habe weiterhin das Ziel, bei der WM dabei zu sein.”

Franck Ribéry (Frankreich)

So richtig lief es in den letzten Monaten nicht für Bayerns Superstar Franck Ribéry. Immer wieder plagten ihn Verletzungen, der für den Flügeldribbler so wichtige Spielrhythmus wurde ständig unterbrochen. Ob er rechtzeitig zur WM fit wird?

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps wird zumindest im WM-Test gegen Norwegen auf die Dienste von Ribéry verzichten. “Franck hat schon seit einigen Wochen ein kleines Problem am Rücken. Ich will kein Risiko eingehen”, sagte Deschamps.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Europawahl und die Folgen

Mai 27th, 2014

Im neuen EU-Parlament werden mehr Rechtspopulisten und Neonazis sitzen als zuvor. Welche Folgen hat ihr Erstarken – gibt es nun einen Politikwechsel in Straßburg und Brüssel? Eine Analyse von Jan Rübel

Udo Voigt sitzt auf gepacktem Koffer. Aufgeregt? „Ja klar“, sagt er im Gespräch mit Yahoo Nachrichten, „das ist ein ganz tolles Gefühl“. Seit Jahrzehnten kennt man den ehemaligen Vorsitzenden der rechtsextremen NPD als isolierten und aussichtslosen Politiker. Udo Voigt, ein Neonazi alter Schule, blieben bisher höhere parlamentarische Weihen verwehrt; nur in die Bezirksversammlung Treptow-Köpenicks schaffte er es. Das wird nun anders. Das 62-jährige Aushängeschild der deutschen Rechtsextremisten wird ausgerechnet im Ausland Abgeordneter, nämlich als Mitglied im neuen Europa-Parlament, samt Büros und Mitarbeitern in Straßburg und in Brüssel. Der Wegfall der Sperrklausel ermöglicht es der NPD, mit 1,0 Prozent der abgegebenen Stimmen den Ex-Hauptmann der Bundeswehr dorthin zu schicken.

In vielen Ländern der EU haben populistische und rechte Parteien Zulauf erhalten. Dabei ist das Spektrum sehr groß. Voigt und die NPD sitzen am rechten äußersten Rand. Es gibt aber an diesem Rand auch ganz andere Gruppen, zum Beispiel pure Europakritiker oder Islamkritiker. Manche sind offen antisemitisch, andere schwärmen für Israel. Werden sich nun Teile dieser Kräfte vereinen?

Dass man sich zerstreitet, ist eine Frage der Zeit

Zunächst wird sich die Frage stellen, ob die Vertreter von rechts einen Fraktionsstatus erhalten. Das würde ihnen mehr Redezeit verschaffen, mehr Rechte im Parlamentsapparat. Zwar reichte die Zahl der Abgeordneten theoretisch dafür aus, allein der rechtsextreme „Front National“ aus Frankreich verfügt über 22 der dafür notwendigen 25 Mandate. Aber es müssen auch Vertreter aus sieben verschiedenen europäischen Ländern sein – und da fangen die Schwierigkeiten für die notorisch untereinander zerstrittenen Parteien an.

Gemäßigte Rechtspopulisten wie die deutsche AfD oder die britische UKIP haben bereits abgewunken. FN-Chefin Marine Le Pen benötigt nach ersten Schätzungen noch zwei Ländervertreter. Wird sich die NPD ins Spiel bringen? „Es kommt drauf an, ob das siebte Land fehlt“, sagt Voigt. Und schiebt viel sagend hinterher: „Nach der Wahl ist immer alles anders.“ Und hofft ungesagt, dass Rechtspopulisten wie Le Pen oder Geert Wilders aus den Niederlanden mit ihm – dem eigentlich auch in diesen Kreisen Geschmähten – an einen Tisch setzen werden. Grundsätzlich schließe er Gespräche mit niemandem aus, aber man sei noch in der Phase informeller Gespräche. Das klingt schon alles nach einem versteckten Flirtversuch mit Le Pen.

Doch insgesamt werden die direkten Folgen für den Wähler daheim sehr gering ausfallen. Selbst wenn es zur Bildung einer rechten Fraktion im Parlament kommt, hätte sie eine überwältigende Mehrheit aus Konservativen, Liberalen, Sozialdemokraten, Linken und Grünen gegen sich. Und überhaupt: Noch ist das Europaparlament sehr schwach, Gesetzgebungsinitiativen verpuffen in der Regel.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Der jugendliche Anblick

Mai 22nd, 2014

Mit ihrem jugendlichen Antlitz bezaubert sie gerade ganz Cannes. Wie macht Nicole Kidman das bloß? Die Schauspielerin, die beim Festival an der Côte d’Azur gerade ihren Film „Grace of Monaco“ vorgestellt hat, wirkt keinen Tag älter als noch vor zehn Jahren. Nicht eine Falte deutet darauf hin, dass die australische Schönheit 46 ist.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Dieses Flugzeug wurde von einem Blitz getroffen

Mai 22nd, 2014

Was die Passagiere an Bord dieser Boeing 767 sahen, jagte ihnen große Angst ein: Ihre Maschine, die sie aus dem Vereinigten Königreich nach Orlando, im US-Bundesstaat Florida bringen sollte, geriet in eine Gewitterzelle und Blitze zuckten um sie herum. Schließlich wurde auch das Flugzeug getroffen.

Auch zuvor sei der Trans-Atlantik-Flug holprig gewesen, berichtete der Augenzeuge Noel Marsh-Giddings. Doch es kam noch schlimmer: „Beim Landeanflug kamen wir in ein massives Gewitter. Wir flogen durch die Gewitterzelle und nachdem wir schon zahlreiche Blitze gesehen hatten, schlug einer in das Flugzeug ein.“ Der Passagier filmte den schrecklichen Sturm, der um sie herum tobte. Trotz des Unwetters ist alles glimpflich ausgegangen, es wurde niemand verletzt und auch die Maschine konnte unbeschadet landen.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Hackerangriff bei eBay

Mai 22nd, 2014

Das Internet-Auktionshaus Ebay ist nach eigenen Angaben Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Da die Angreifer in die Kundendatenbank eingedrungen seien, sollten sämtliche Ebay-Nutzer ihr Passwort ändern, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. In der Datenbank seien neben Benutzernamen und Kennwörtern auch E-Mail- und Postadressen der Nutzer sowie deren Telefonnummer und Geburtsdatum gespeichert. Finanzinformationen wie Bankdaten seien dort aber nicht hinterlegt gewesen. Nicht betroffen seien die Kundendaten des Bezahldienstes Paypal, einer Tochter von Ebay.

Es gebe bisher “keinen Beweis” dafür, dass die Angreifer an sensible Finanzinformationen der Kunden gelangt seien oder die Nutzerdaten für illegale Aktivitäten bei dem Auktionshaus genutzt hätten, erklärte Ebay. Wie viele Kunden genau betroffen seien, teilte das Unternehmen nicht mit. Es könne aber “eine große Zahl” sein, sagte eine Sprecherin. Die Aufforderung zum Passwortwechsel gilt demnach für alle Ebay-Nutzer.

Den Angaben zufolge gelang es den Angreifern, sich “eine kleine Zahl” von Mitarbeiter-Log-ins des Auktionshauses zu verschaffen. Mit den Anmeldedaten konnten sie sich im Firmennetz bewegen und verschafften sich den Angaben zufolge zwischen Ende Februar und Anfang März Zugang zu der Kundendatenbank. Ebay habe vor rund zwei Wochen von den gestohlenen Mitarbeiter-Log-ins erfahren und eine Untersuchung eingeleitet, teilte das Unternehmen mit. Der Vorgang werde “aggressiv” und in Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden sowie Sicherheitsexperten untersucht.

Ebay hat rund 128 Millionen aktive Nutzer. Damit könnte der Cyber-Angriff einer der größten auf ein Unternehmen in der Geschichte sein. Vor einigen Monaten hatte der US-Einzelhandelsriese Target einräumen müssen, dass Hacker sich die Kreditkartendaten von rund 40 Millionen Kunden sowie Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von bis zu 70 Millionen Kunden verschafft hätten.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de