Auch Alice Schwarzer mit Schweizer Konto

Februar 2nd, 2014

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat jahrelang ein Schweizer Konto vor den deutschen Steuerbehörden verheimlicht. “Ja, ich habe einen Fehler gemacht, ich war nachlässig”, schrieb Schwarzer am Sonntag auf ihrer Webseite. Sie habe das Konto seit den 1980er Jahren geführt. Erst im vergangenen Jahr habe sie es beim Finanzamt angezeigt und rund 200.000 Euro Steuern plus Säumniszinsen nachbezahlt. Sie bedauere den Fehler “von ganzem Herzen”, schrieb Schwarzer. Das Konto sei inzwischen aufgelöst.

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin “Spiegel” berichtet, Alice Schwarzer habe offenbar rechtzeitig Selbstanzeige erstattet und müsse damit keine Strafverfolgung mehr fürchten.

Schwarzer warf dem “Spiegel” Rufschädigung und eine Verletzung des Persönlichkeitsschutzes vor. Sie gehöre “nicht zu den tausenden, die Schwarzgeld in der Schweiz haben, das bis heute nicht versteuert ist”, schrieb die Frauenrechtlerin. Sie habe “unaufgefordert die Initiative ergriffen” und ihr Konto legalisiert. “Meine Steuern sind gezahlt. Also gilt für mich das Recht auf Privatsphäre und das Steuergeheimnis.”

Auf das Schweizer Konto hat Schwarzer nach eigenen Angaben in Deutschland versteuerte Einnahmen eingezahlt “in einer Zeit, in der die Hatz gegen mich solche Ausmaße annahm, dass ich ernsthaft dachte: Vielleicht muss ich ins Ausland gehen”. Dies sei schon länger nicht mehr so. “Selbstverständlich hätte ich das Schweizer Konto dennoch von Anfang an beim deutschen Finanzamt angeben müssen, um die Zinsen zu versteuern”, betonte Schwarzer. Doch auch ihr persönliches Unrechtsbewusstsein habe sich in diesem Punkt “erst in den letzten Jahren geschärft”.

Zuletzt hatte der Fall von FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß für Schlagzeilen gesorgt. Er ist wegen Steuerhinterziehung angeklagt, im März beginnt in München sein Prozess. Hoeneß wird vorgeworfen, über ein heimliches Konto in der Schweiz 3,2 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben.

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Tochter von Woody Allen wirft sexuellen Missbrauch vor

Februar 2nd, 2014

Woody Allens Adoptivtochter Dylan Farrow hat dem
US-Regisseur sexuellen Missbrauch vorgeworfen.

Die 28-jährige Farrow erhebt die Beschuldigungen in einem offenen Brief, den sie dem US-Kolumnisten Nicholas Kristof zukommen ließ. Darin schildert sie angeblichen Missbrauch, als sie sieben Jahre alt war, wie die Sonntagsausgabe der «New York Times» berichtete. Der Vorwurf ist nicht neu. Schon in den 1990er Jahren hatte die US-Schauspielerin Mia Farrow ihrem langjährigen Partner Allen vorgeworfen, er habe die gemeinsame Adoptivtochter Dylan sexuell missbraucht.

Von Allen gab es zunächst keine öffentliche Reaktion, doch sein «Blue Jasmine»-Star Cate Blanchett äußerte sich, als sie bei einem Filmfest im kalifornischen Santa Barbara von Journalisten angesprochen wurde. «Das ist offensichtlich eine lange und schmerzhafte Angelegenheit für die Familie und ich hoffe, dass sie eine Aufklärung und Frieden finden», sagte Blanchett nach Angaben des US-Branchenblattes «Hollywood Reporter». Die Australierin ist für ihre Rolle in Allens Film für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Allens Adoptivtochter beschreibt in ihrem Brief unter anderem einen Vorfall, der sich in einer «dunklen» Kammer des Elternhauses ereignet haben soll. «Er sagte mir, dass ich mich auf den Bauch legen und mit der elektrischen Eisenbahn meines Bruders spielen soll. Dann missbrauchte er mich sexuell», schreibt Farrow. Er habe ihr dabei zugeflüstert, das dies ihr Geheimnis sei. «So lange ich mich erinnern kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte», führt Farrow weiter in Einzelheiten aus. Sie wolle nun nicht länger schweigen.

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

 

Aus dem Exil zurück: Guttenberg

Februar 1st, 2014

Es ist eine lange Anreise für einen kurzen Auftritt. Erst kurz vor 15 Uhr, dem terminierten Beginn seiner Rede, betritt Karl-Theodor zu Guttenberg die ehemalige Karmeliterkirche im Zentrum Münchens, er kommt direkt vom Flughafen. Eine gute Stunde später verlässt er sie schon wieder, mit dem Ziel: Flughafen.

Seit fast drei Jahren lebt zu Guttenberg mit seiner Familie in den USA, im selbstgewählten Exil, wenn man so will. An diesem Freitagnachmittag ist er eigens aus den Staaten in die bayerische Hauptstadt gereist, um auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) zu sprechen, der am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz geladen hat. Es ist der erste Auftritt vor Publikum in Deutschland seit seinem Rücktritt als Bundesverteidigungsminister im März 2011.

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Vertrag der Lindenstraße verlängert

Februar 1st, 2014

 

Vertrag verlängert: “Lindenstraße” macht bis 2016 weiter

Trotz zuletzt sinkender Quoten – “Lindenstraße”-Schöpfer Hans W.Geißendörfer kann aufatmen: Die Mutter aller deutschen TV-Soaps darf zwei weitere Jahre auf Sendung bleiben.

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Hertha BSC jetzt schuldenfrei

Februar 1st, 2014

Der Hauptstadtklub wurde auf der Suche nach einem finanzstarken Investor fündig und darf sich auf eine Finanzspritze in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro freuen. Wie die Verantwortlichen am Freitag bekannt gaben, schloss der Klub eine strategische Partnerschaft mit dem global agierenden Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. (KKR) ab.

 

Die Vereinbarung umfasst ein langfristiges Investment über 61,2 Millionen Euro, im Gegenzug erhält das Unternehmen unter anderem eine Minderheitsbeteiligung von 9,7 Prozent. Mit dem Geld will die mit 36,8 Millionen Euro verschuldete Hertha seine Verbindlichkeiten zurückführen und die zuvor aus Geldnot veräußerten Rechte im Bereich Marketing und Catering zurückkaufen. Der Aufsichtsrat und das Präsidium des Vereins sowie der Aufsichtsrat und Beirat der KGaA haben der Vereinbarung einstimmig zugestimmt.

 

Hertha-Manager Michael Preetz nannte den Millionen-Deal einen “Quantensprung für die wirtschaftliche Seite unseres Vereins”, für die Zukunft hätten er und sein Team auf dem Transfermarkt “mehr Freiräume, die wir mit Augenmaß nutzen werden.”

 

?Heute ist der schönste Tag, seit ich bei Hertha BSC in der Verantwortung stehe”, sagte Finanzgeschäftsführer Ingo Schiller: “Die strategische Partnerschaft mit KKR vereint viele Vorteile: Entschuldung, Zufluss von Eigenkapital, Kostenentlastung und langfristige Planungssicherheit.” Man habe in KKR, das nach eigenen Angaben Anlagen im Wert von über 90,2 Milliarden Dollar verwaltet, “den idealen Partner gefunden”.

 

Hertha-Präsident Werner Gegenbauer sprach von einer “bahnbrechenden Vereinbarung”, er versprach den Fans aber auch, “dass Hertha BSC auch in Zukunft der Verein bleiben wird, der er heute ist.”

 

Johannes P. Huth, Europachef von KKR, sieht in dem Bundesliga-Aufsteiger einen attraktiven Geschäftspartner, weil die Fangemeinde groß und loyal und das Entwicklungsprogramm für Nachwuchsspieler einzigartig sie. Auch die Tatsache, dass es “der führende Fußballverein in Deutschlands Hauptstadt” sei, habe für Hertha gesprochen.

 

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

 

 

Diese Sexstellungen liebt der Mann

Januar 31st, 2014

Guter Sex ist komplizierter Sex, je anstrengender desto besser, und blaue Flecken sowie Rückenschmerzen gehören einfach dazu. Besser, Sie lernen das Kamasutra-Buch neben Ihrem Nachtisch auswendig… Haaalt! Alles Quatsch! Eine Umfrage nach den beliebtesten Sex-Stellungen, die das amerikanische Männermagazins „Esquire” durchgeführt hat, ergab, dass vor allem die Klassiker ganz weit vorne liegen. Sie dürfen sich also auch mal ganz entspannt zurücklehnen, liebe Damen: An Platz 2 steht der gute, alte Missionar. Wir stellen Ihnen die fünf Positionen vor, die in Sachen Sex das Rennen machen und Sie werden sehen, dass nicht nur Männer daran Gefallen haben

Platz 1: Die Reiterstellung
Auf Platz 1 der Top 5 liegt bei den Herren der Schöpfung die Reiterstellung. Was das konkret heißt, falls es bei Ihnen noch nicht Yeehaw, oder, ehm, Klick gemacht hat: Er liegt auf dem Rücken und Sie sitzen wie ein „Cowgirl” auf ihm. Machen Sie dem Namen dieser Sexposition alle Ehre und genießen Sie die Bewegungsfreiheit und Ihre Dominanz! Sie können das Tempo, den Winkel und die Tiefe der Penetration angeben und dabei wird Ihre Klitoris an seinem Schambein wie von selbst stimuliert. Auch schön an dieser Position: Sie haben permanenten Blickkontakt und können an seinen Augen ablesen, dass er Ihre Bewegungen genießt. Und noch ein Schmankerl: Sie und Ihr Partner haben freie Aussicht aufeinander. Wenn das nicht noch appetitanregender ist…

Platz 2: Die Missionarsstellung
Der Klassiker unter den Sex-Stellungen, unter manchem Zeitgenossen als spießig verkannt, schafft es auch heute noch auf Platz 2 unter den beliebtesten Sex-Positionen. Sie liegen auf dem Rücken und er über Ihnen. Der Haken: Sie haben wenig Bewegungsfreiheit. Der Vorteil: Sie haben wenig Bewegungsfreiheit. Mit anderen Worten: Sie lehnen Sich ganz buchstäblich zurück. Genießen Sie seine Führungsrolle! Lassen Sie sich von Ihm dominieren, leidenschaftlich küssen, berühren — Sie können ihn spüren lassen, ob sie es schneller, heftiger oder langsamer möchten. Die Berührung Ihrer Oberkörper ist für Sie beide sehr erregend, denn bei der Missionarsstellung können Sie sich so nah kommen, wie bei kaum einer anderen Stellung. Ob Sie Intimität und verliebte Blicke zulassen oder das ganze durch Sex-Spielzeug, Handschellen oder Augenbinden aufheizen wollen, ist ganz Ihrer Stimmung  überlassen!

Verbotene Bücher: “Fifty Shades of Grey” und Co.

Platz 3: Doggy Style
Er liebt sie einfach, diese animalische Position mit seiner Partnerin. Hier kann er den Ton angeben, die Intensität und das Tempo der Penetration: Sie knien auf allen Vieren vor ihm, er nähert sich Ihnen von hinten und kann dabei Ihren gesamten Körper abtasten. Und das wird er! Alleine der Anblick Ihres Pos und die freie Sicht auf Ihre Genitalien ist für ihn so erregend, dass er seine Hände — und natürlich was sonst noch so dazugehört — nicht von Ihnen wird lassen können… Wenn Ihnen das Ganze zu wild beginnt, fordern Sie Ihn auf, sachte zu starten. Sie werden merken, wie Sie bei seinen Berührungen und dem tiefen Eindringwinkel, der Ihren G-Punkt ganz gezielt stimuliert, immer mehr in Stimmung kommen und schnellere, rhythmische Bewegungen einfordern werden. Und garantiert ruckzuck zum Höhepunkt kommen!

Platz 4: Löffelchen
Sie liegen mit leicht angezogenen Knien auf der Seite, Ihr Partner wie ein Löffelchen hinter Ihnen. Es ist die perfekte Stellung, um sich morgens direkt nach dem Aufwachen ganz, ganz nahezukommen. Durch die liegende Position muss sich keiner der Partner zu sehr verausgaben und doch können beide, je nach Bewegungsdrang, das Zepter in die Hand nehmen, das Tempo und die Härte mitbestimmen. Seine Hände sind frei, Ihren Körper entlang zu gleiten, Sie zu stimulieren, zu streicheln, Sie fest in seinen Armen zu halten — oder an Ihren Haaren zu ziehen. Die Löffelchenstellung muss nicht romantisch und liebevoll sein. Aber sie kann.

Platz 5: 69
Nein, 69 ist nicht der Beginn einer mathematischen Gleichung, die Sie miteinander lösen. Diese Stellung, die Platz 5 der beliebtesten Sex-Positionen einnimmt, ist nur lautmalerisch intelle(c)ktuell: Sie und Ihr Partner liegen jeweils umgekehrt mit dem Kopf zu den Füßen und befriedigen sich gegenseitig oral. Ob nun er auf dem Rücken liegt und Sie sich über ihn beugen oder umgekehrt, oder ob sie das Ganze in einer seitlichen Position probieren, es läuft auf dasselbe hinaus:  Er küsst und leckt Ihre Schamlippen und Ihre Klitoris, Sie verwöhnen Ihn mit Ziepen, Küssen, Beißen und dem klassischen Blowjob. Sie werden sehen, nicht nur Ihre Liebkosungen, auch der Anblick Ihrer privatesten Körperstellen aus nächster Nähe wird ihn um den Verstand bringen. Bei der 69er-Stellung geht es um ein Geben und Nehmen, doch scheuen Sie sich nicht, mal ein paar Sekunden inne zu halten, wenn bei Ihnen die Hormone in Wallung geraten: Wenn Sie sich zwischendurch fallenlassen, steigert das für Sie den Lustgewinn ungemein! Und auch er wird Ihre wilde Hingabe genießen. Und danach können Sie ihn umso besser zurück beglücken…

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

 

Absichtlicher Crash des Schiffes

Januar 31st, 2014

Eine Fähre rast in voller Fahrt aufs Land zu. Das Unfassbare – der Kapitän steht am Ruder und hält Kurs?!

Das Video macht den Anschein als hätte der Mann kurz den Verstand verloren. Lässt er tatsächlich die M/F Ostend ins Dock krachen?

Ja! Und wie so oft gibt es auch für diese verrückte Tat eine simple Erklärung: 20 Jahre schippert das gute Stück nun schon in Europa als Kanalfähre herum. Jetzt ist das Wasserfahrzeug reif für den Schiffsruhestand.

Alle Folgen von Crazy News sehen Sie hier!

Die Mannschaft fuhr die M/F Ostend quer durchs Mittelmeer bis nach Aliaga, um noch nützliche Einzelteile zu recyceln und Unbrauchbares verschrotten zu lassen.

Der Kapitän als Boss des Schiffes entschied sich offensichtlich für die Variante – „wieso kompliziert, wenn es auch einfach geht“ und setzte die alte M/F Ostend mit voller Absicht und voller Fahrt an Land. Auch eine Möglichkeit …

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Die Aufwachphase von Michael Schumacher gestartet

Januar 31st, 2014

Aktuelle Situation

Gut einen Monat nach seinen schweren Ski-Unfall haben sich die Ärzte dazu entschlossen, Michael Schumacher aus dem Koma zu holen. Ein entsprechender Bericht der “L’Equipe” wurde von Schumachers Sprecherin Sabine Kehm bestätigt. “Die Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen”, sagte sie. Dieser könne “sehr lange dauern”.

Es sei ursprünglich “die klare Absprache zwischen allen Beteiligten” gewesen, “diese Information zum Schutz der Familie erst zu kommunizieren, wenn sich dieser Prozess konsolidiert hat”, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Statement weiter. Über Zwischenschritte werde man “keine Auskunft geben”.

Darüber hinaus, so heißt es in dem Statement weiter, bitte Schumachers Familie “erneut um Respekt für ihre Privatsphäre, das Arztgeheimnis und darum, die behandelnden Ärzte nicht in ihrer eigentlichen Arbeit zu stören. Gleichzeitig möchte sie sich nochmals für die weltweite Anteilnahme bedanken.” Schumacher hatte bei dem Unfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

AKTUELL: Schumacher in Aufwachphase

BILDERGALERIE: Schumis Rekord-Karriere

Wo geschah der Unfall?

Nach Angaben von Olivier Siminon, Direktors der Lift- und Pistengesellschaft Meribel Alpine, geschah der Unfall am Berg Saulire zwischen der blau markierten Piste “Biche” und der rot markierten Piste “Mauduit” (blau = niedriger Schwierigkeitsgrad, rot = mittlerer Schwierigkeitsgrad). Schumacher fuhr laut Staatsanwalt Quincy drei bis sechs Meter abseits dieser präparierten Pisten in unpräpariertem Gelände. Nach dem Aufprall auf einen Felsen lag Schumacher neun Meter neben der präparierten Piste.

Wie schnell war Schumacher unterwegs?

Die Ärzte gingen zu Beginn von einem “mächtigen Aufprall” mit “hoher Geschwindigkeit” aus. Dafür sprächen die trotz des Helms erlittenen Verletzungen. Schumacher-Managerin Sabine Kehm widersprach dieser Darstellung. “Er war nicht allzu schnell”, sagte Kehm: “Er hat wohl bei der Schwungauslösung einen Felsen getroffen. Es war eine Verkettung von unglücklichen Umständen.” Die Sichtung des Videomaterials aus Schumachers Helmkamera bestätigte die Aussagen von Kehm. Schumacher mit “angemessener Geschwindigkeit” unterwegs. Das geht aus den Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Albertville hervor.

Wer war bei ihm?

Nach Angaben von Siminon war zum Zeitpunkt des Unfalls Schumachers Sohn (14) bei ihm, dazu weitere, namentlich nicht benannte Begleiter. Einer der Begleiter alarmierte nach dem Sturz umgehend die Rettungskräfte.

Was geschah nach dem Sturz?

Schumacher wurde nach offiziellen Angaben am Sonntag um 11:53 Uhr zunächst per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Albertville-Moutiers geflogen. Weil sich die Verletzungen als lebensbedrohlich erwiesen, wurde er von dort um 12:45 Uhr in die Universitätsklinik nach Grenoble verlegt, wo er nach Auskunft eines Kliniksprechers um 13:30 Uhr eintraf.

Was geschah nach dem Eintreffen in Grenoble?

Schumacher wurde sofort mehreren Tests unterzogen, dazu gehörte auch eine Computer-Tomographie (MRT) des Schädels. Danach wurde Schumacher umgehend operiert.

Welche Verletzungen hat Schumacher?

Die Ärzte in Grenoble sprachen von einem “schweren Schädel-Hirn-Trauma”. Bereits bei der Ankunft in der Klinik habe Schumacher Hirnschädigungen aufgewiesen, ohne den Helm wäre er wohl bereits verstorben, ließ Chefarzt Jean-Francois Payen durchblicken.

Was geschah bei der Operation?

Die Ärzte versuchten, die Gehirnödeme zu reduzieren und den Druck zwischen Gehirn und Schädel so weit wie möglich zu verringern.

Was geschah nach der Operation?

Schumachers Körpertemperatur wurde bei 34 bis 35 Grad Celsius stabilisiert, um Stimulierungen des Gehirns von außen so gering wie möglich zu halten. Dadurch, sagen die Ärzte, könne das Gehirn stärker mit Sauerstoff versorgt werden. Weitere Operation waren zunächst nicht geplant. Seit dem 30. Dezember 2013 liegt Schumacher im künstlichen Koma.

Wie beurteilen die Ärzte die Situation?

“Kritisch, stabil, aber dennoch lebensbedrohlich”. Sie geben keine Prognosen ab über den weiteren Verlauf und sagen: “Wir versuchen, Zeit zu gewinnen.” Schumachers grundsätzlich gute körperliche Verfassung könne beim Kampf ums Überleben von Vorteil sein.

Wer ist bei ihm?

Seine Ehefrau und seine beiden Kinder. Dazu unter anderem Jean Todt, ehemaliger Ferrari-Teamchef und Präsident des Motorsport-Weltverbandes FIA, sowie sein langjähriger Weggefährte Ross Brawn. Zudem sind sein Vater Rolf und Bruder Ralf angereist, um ihn in den schwersten Stunden seines Lebens beizustehen.

Nach neun Tagen in der Klinik bat Schumachers Ehefrau Corinna schließlich die Journalisten um Mithilfe. “Bitte unterstützen Sie uns in unserem gemeinsamen Kampf mit Michael”, sagte sie. “Es ist mir wichtig, dass Sie die Ärzte und das Krankenhaus entlasten, damit diese in Ruhe arbeiten können”, ließ Schumachers Ehefrau mitteilen, “vertrauen Sie bitte deren Statements und verlassen Sie die Klinik. Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe.”

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Am 14. Februar 2014 wird Justin Bieber verhört

Januar 29th, 2014

Justin Bieber muss am 14. Februar vor Gericht erscheinen.

Der 19-jährige Sänger muss sich nächsten Monat vor einem Richter verantworten, nachdem er letzte Woche wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, Fahrens ohne gültigen Führerschein und Widerstand gegen die Staatsgewalt in Miami verhaftet wurde.

Ein Insider verrät ‘MailOnline’: “Justin wird am 14. Februar um 9.00 Uhr morgens verhört werden. Er wird dabei auf Richter William Altfield treffen. Es gibt auch schon einen Gerichtssaal für seinen Fall.” Der problembehaftete Star hat schon seinen Anwalt Roy Black eingeschaltet, der ebenfalls bei der Anhörung anwesend sein soll.

Trotz seiner rechtlichen Probleme lässt sich Bieber scheinbar nicht aus der Ruhe bringen und reiste kurzerhand mit Chantel Jeffries, die Gerüchten zufolge seine neue Flamme sein soll, nach Panama, um übers Wochenende ein wenig Sonne zu tanken.

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de

Mindestlohn fordert Obama

Januar 29th, 2014

Zehn Monate vor den Kongresswahlen will US-Präsident Barack Obama den Kampf gegen wirtschaftliche Ungleichheit verstärken – notfalls auch am Parlament vorbei. Wegen der Blockadehaltung der oppositionellen Republikaner werde er Vorhaben so oft wie nötig und möglich per Verfügung verwirklichen, erklärte das Weiße Haus am Dienstag vor Obamas Bericht zur Lage der Nation im Kongress. Das (Shenzhen: 002421.SZNachrichten) erste Beispiel betrifft den Arbeitsmarkt: In seiner Rede will der Präsident demnach eine Anordnung zur Erhöhung der Mindestlöhne für Millionen Arbeiter bekanntgeben.

Der Auftritt vor beiden Kammern des Kongresses war für Dienstagabend (Ortszeit, 3.00 Uhr MEZ) geplant. Es wurde erwartet, dass Obama dabei nur am Rande auf die Außenpolitik eingehen und wirtschaftliche sowie soziale Aspekte ganz in den Vordergrund stellen wird.

Obama hatte sich im vergangenen Jahr vergeblich dafür eingesetzt, die Mindestlöhne für alle Arbeiter auf mehr als zehn Dollar (7,30 Euro) anzuheben. Er wolle weiterhin versuchen, dies in Zusammenarbeit mit dem Kongress zu erreichen, erklärte das Weiße Haus.

Bereits zuvor werde er jedoch von seinen Befugnissen Gebrauch machen und eine Erhöhung auf die genannte Summe für Arbeiter bei Firmen verfügen, die neue Verträge mit Bundesbehörden haben. Bisher lag der Mindestlohn für sie bei 7,25 Dollar.

 

Quelle: IT Dienstleister von yahoo.de